Warten auf Wind bei der Int. Klassenmeisterschaft der 20er Rennjollen am Ratzeburger See

Es war mal wieder so weit. Der Segler-Verein Wakenitz hatte die Ehre die Internationale Klassenmeisterschaft der 20qm Rennjollen auszurichten. Wie auch in der Vergangenheit haben wir die Meisterschaft im Rahmen unseres Schanzenberg-Cups ausgeschrieben.Vom 2. August bis zum 4. August 2019 sollte nun hier am Schanzenberg der Int. Klassenmeister der 20qm Rennjollen ermittelt werden. Das Starterfeld bestand aus 12 Booten, die bei 7 Rennen gegeneinander antreten wollten. Dem SVW ist es gelungen alle 9 Rennjollen zu aktivieren. Hinzu kamen drei auswertige Boote. Zwei aus Österreich, vom UYC Mondsee, und eins aus Italien, vom Nauticlub Moniga. Das 13. gemeldete Boot konnte leider wegen der Erkrankung des Eigners nicht auf die Reise gehen.

Donnerstag, 01.08.2019
Die auswärtigen Teilnehmer treffen mit ihren Booten ein. Ein großes Hallo, denn die Klassenmeisterschaft ist immer wie ein großes Familientreffen. Nach den Begrüßungen werden die Boote zu Wasser gelassen und hergerichtet. Und die SVW’er? Einige basteln noch bis zur letzten Minute.

Freitag, 02.08.2019 (erster Segeltag)
Die Eröffnung der Klassenmeisterschaft beginnt um 12:00 Uhr mit der Begrüßung durch unseren 1. Vorsitzenden Thorsten Schäfer. Danach begrüßt der Obmann der 20’er vom Ratzeburger See, Thomas Brügger, ebenfalls die Teilnehmer und informiert alle Anwesenden über den Ablauf der Meisterschaft. Gegen Zahlung des Startgeldes erhalten alle Teilnehmer und Regattahelfer Poloshirts und Essengutscheine. Der erste Start war für 13:00 Uhr vorgesehen. Doch so einfach ist das nicht. 13.00 Uhr: Null Wind. Das Startschiff mit der Regattaleitung bleibt er einmal an der Brücke liegen, fährt dann doch auf den See und versucht den Wind zu finden. Kurz darauf baut sich eine starke Regenfront mit Gewitter auf und alle decken die Boote ab, suchen Schutz. Eine Wettfahrt kommt nicht mehr zu Stande. Um 17:00 Uhr treffen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer Stadtführung. Mit Pkws geht es zum Holstentor. In zwei Gruppen geht es durch die Altstadt. Zur Stärkung gibt es Fischbrötchen und Hot Dogs. Zum Abend treffen sich alle zum Klönschnack am Pferdestall am Schanzenberg.

Samstag, 03.08.2019 (zweiter Segeltag)
Auslaufbereitschaft ab 10:00 Uhr. Null Wind. Das Startschiff läuft erst mal aus, die Rennjollen bleiben an Land. Warten auf den Wind. Der Wind ist drehend und kommt nur schwach aus Süd. Die Wettfahrtleitung lässt das Startboot vor Anker liegen und geht an Land. Die für den Abend vorgesehene Klassenversammlung wird vorgezogen, da noch kein Wind in Sicht kommt. Kurz nach 12:00 Uhr, noch immer kein Wind, gibt es einen Imbiss auf dem Takelplatz. Zu Norddeutschen Matjeshäppchen tischten unsere italienischen Gäste Käse, Salami, Brot, Prosecco und Rotwein auf. Sehr lecker. Regen zieht auf. Das Startschiff wird vom See geholt. Ein Gewitter bleibt aus. Noch bevor der Regen gänzlich vorbei war, rief die Regattaleitung zum Auslaufen. Leichter Wind aus Nord. Nach dem Regen erst einmal warten. Wind schwach. Dann geht es los. Bei schwachem Südwind schaffen wir mit Ach und Krach eine verkürzte Up and Down Wettfahrt. Dann dreht der Wind auf West und frischt etwas auf (2 max. 3 Windstärken). Zwei weitere Wettfahrten können gesegelt werden. Bis 20:00 Uhr haben wir drei Wettfahrten abgesegelt. Die Wettfahrtleitung ist sichtlich erleichtert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind geschafft und kommen mit großem Hunger und Durst an Land. Am Festplatz gibt es die nötige Versorgung und es wird noch ein gemütlicher Abend.

Sonntag, 04.08.2019 (dritter Segeltag)
Auslaufbereitschaft 10:00 Uhr.  Leichter Wind um 2 – 3, später abflauend, aus West. Segelbarer Wind. Der Regattaleitung gelingt es, trotz des immer flauer werden Windes, drei verkürzte Wettfahrt durchzubringen. Kurz nach 13:00 Uhr, eine weiteres Rennen kann nicht mehr gestartet werden, geht es wieder an Land zu einer kleinen Stärkung. Die Int. Klassenmeisterschaft endet dann gegen 15:15 Uhr mit der Siegerehrung. Klassenmeister und Sieger des Schanzenberg-Cups wurde die Z 27, Kalinka, mit Stm. Andreas Petersson und den Vorschotern Thorsten Schäfer und Dirk Höflich. Der zweite Platz ging an das Boot Z 500 mit Kim Brandt, Markus Mundt und Marleen Meckenbrack. Bestes auswärtiges Boot wurde die Z 12 mit Wolfgang Püschl, Paul Schröcker und Thomas Gitter aus Österreich mit dem 3. Platz. Die Z 27 erhielt den Wanderpreis für den Klassenmeister und den Wanderpreis für den Sieger des Schanzenberg Cups.

Die Regattaergebnisse findet ihr im Bereich Regattaergebnisse auf unserer Homepage.

Ich bedanke mich bei allen Vereinsmitgliedern für ihre Unterstützung, die diese gelungen Veranstaltung erst möglich gemacht haben.

PS: Die nächste Int. Klassenmeisterschaft der 20qm Rennjollen findet 2020 am Gardasee statt.

Euer Thomas

« 2 of 3 »
By |2019-08-07T16:34:51+01:005. August 2019|Allgemein|